17.09.2018  |    Hinterlasse ein Kommentar

Linke Indoktrination an der Volksschule ist sofort zu stoppen!

Es sind Lehrmittel im Umlauf, die jegliche Ausgewogenheit und kritische Auseinandersetzung vermissen lassen und höchst einseitig ideologisch geprägt sind. Für gewisse politische Akteure und Positionen wird regelrecht geworben, ohne die Gegenposition einfliessen zu lassen. Ein politisch neutraler Unterricht ist so praktisch unmöglich.

Mit dem neuen Lehrmittel wird indirekt zum Klassenkampf aufgerufen. So wird die fehlbare und mit negativen Schlagzeilen behaftete UNIA als Kämpferin für das arbeitende Volk dargestellt. Weiter werden freie Märkte zum alleinigen Nutzen der Reichen hochstilisiert. Dass freie Märkte auch mehr Wohlstand generieren, wird hingegen ausgeblendet.

Das Lehrmittel enthält erwiesenermassen gefährliche einseitige und falsche Informationen. So wird zum Beispiel behauptet, dass Frauen 20% weniger als ihre Arbeitskollegen verdienen. Dass es auch Studien gibt, welche nur einen Lohnunterschied von 2,9% festgestellt haben, blendet das Lehrmittel aus. Es liegt also auf der Hand. Das Lehrmittel ist stark idealistisch links gefärbt und tendenziös.

Offenbar wird die politische Neutralität der Lehrmittel nicht überprüft bzw. sichergestellt. Dieser Umstand ist unhaltbar und entspricht nicht dem in der Verfassung festgehaltenen Grundsatz der politisch neutralen Ausrichtung der staatlichen Schulen.

Die SVP fordert den Regierungsrat auf, mit sofortiger Wirkung auf das Lehrmittel «Gesellschaften im Wandel» im Unterricht zu verzichten. Das Lehrmittel «Gesellschaften im Wandel» soll erst nach einer gründlichen Überarbeitung, welcher dem Grundsatz der politisch neutralen Ausrichtung der Schulen entspricht, wieder im Unterricht verwendet werden dürfen.

Die Bildungsdirektion muss sämtliche verwendeten Lehrmittel, welche geschichtliche und/oder politische Inhalte beinhalten, auf ihre politisch neutrale Ausrichtung überprüfen.

Die SVP verlangt Antworten und konkretes Handeln von der Regierung und wird entsprechende Vorstösse im Kantonsrat einreichen.

Referate

Kantonsrätin Anita Borer, Mitglied der Kommission für Bildung und Kultur (PDF)

Camille Lothe, Präsidentin Junge SVP des Kantons Zürich (PDF)

Kantonsrat Stefan Schmid, Vizepräsident SVP des Kantons Zürich, Präsident der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (PDF)

Régis Ecklin, Mitglied Junge SVP Kanton Zürich und Lehrer (PDF)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.