Mitmachen
Artikel

Linke Kuscheljustiz und linker Therapiestaat trägt Mitverantwortung

Gemäss neusten Medienberichten sind die 3 mutmasslichen Täter, welche in München mehrere Personen zum Teil schwer verletzt haben, bereits einschlägig vorbestraft. Gemäss TA-Online reichen die Delikte von Diebstahl und Hausfriedensbruch bis zu einfacher Körperverletzung und Raubversuch und Angriff mittels Faustschlag und Fusstritten.

Die Kuscheljustiz im Kanton Zürich hat gemäss TA Online die Jugendlichen mit persönlichen Leistungen zwischen neun Tagen und vier Wochen bestraft. Von Strafe kann hier wohl kaum mehr die Rede sein. Täter, welche mit solch lächerlichen Strafen belohnt werden, werden geradezu ermuntert, ihr Treiben fortzusetzen. Zusätzlich ist auch die angeordnete deliktorientierte Therapie zu hinterfragen, welche offensichtlich nicht gefruchtet hat. Die teure Psychiatriegläubigkeit der Zürcher Justiz ist hinlänglich bekannt und hat schon mehrfach zu folgenschweren Tötungsdelikten geführt.

Die SVP des Kantons Zürich hat sich stets für eine Verschärfung der Strafen für schwere Gewaltdelikte ausgesprochen. Gerade im Rahmen der letzten Nationalratsdebatte konnte dabei gegen den Willen des Bundesrates und der linken Parteien SVP-Motionen und Postulate für Strafverschärfungen überwiesen werden.

Die SVP des Kantons Zürich wird weiterhin engagiert gegen den Kuschel- und Therapiestaat kämpfen, welcher vor allem von den beiden SP-Regierungsräten Notter und Aeppli gehegt und gepflegt wird. Ihr Ziel ist offensichtlich die Schaffung von unzähligen neuen Stellen für linke Sozialarbeiter in den Bereichen Schule und Justiz. Die tragischen Ereignisse dieser Woche zeigen auf, dass nicht der Therapiestaat Schweiz die Gewaltprobleme löst, sondern nur ein verschärftes Strafrecht, welches auch gewalttätige Ersttäter hart bestrafen muss, damit die Grenzen gezogen und Rückfälle vermieden werden können.

Die SVP wird weitere Vorstösse in der Herbstsession im Parlament einreichen. Jugendliche Gewalttäter sind nicht mit persönlichen Leistungen und Therapiegesprächen zu bestrafen, sondern mit unbedingten Haftstrafen.

Medienmitteilung zur schweren Gewaltstraftat von Zürcher Schülern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#sicherheitspolitik
weiterlesen
Kontakt
SVP des Kantons Zürich, Lagerstrasse 14, 8600 Dübendorf
Telefon
044 217 77 66
Fax
044 217 77 65
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden