Mitmachen
Artikel

Parolen für die Abstimmungen vom 22. September

Nein zur Aufhebung der Wehrpflicht. Nein zur Einführung des Ausländerstimmrechts.

Download kommentierte Parolen zu den Abstimmungen vom 22. September 2013 als PDF
Die SVP Kanton Zürich hat folgende Parolen gefasst:

Eidgenössische Vorlagen

1. Volksinitiative „Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht“:  NEIN
2. Bundesgesetz über die Bekämpfung übertragbarer Krankheiten der Menschen (Epidemiegesetz): JA
3. Änderung des Arbeitsgesetzes : JA

Kantonale Vorlagen

1. Kantonale Volksinitiative «Für mehr Demokratie» (fakultatives Stimm- und Wahlrecht für Ausländerinnen und Ausländer auf Gemeindeebene): NEIN
Download kommentierte Parolen zu den Abstimmungen vom 22. September 2013 als PDF

5 Kommentare zu “Parolen für die Abstimmungen vom 22. September”
  1. Hanna Ritter sagt:

    Erst vor kurzem habe ich – SVP-Wählerin samt der ganzen Familie – mitbekommen, dass die Zürcher SVP zum Epidemiegesetz die JA-Parole herausgegeben hat. Als Pädagogin, Mutter, Grossmutter und Christin bin ich über diesen Entscheid erschüttert! Das Epidemiegesetz ist ein Trojanisches Pferd, das – klammheimlich und für den Normalbürger versteckt – den obligatorischen Sexualunterricht an unseren Schulen ab 4 Jahren ermöglicht! Dieser beruht auf schändlichen Grundlagen, zielt auf linksorientiertes Gender Mainstreaming, ist didaktisch und methodisch abscheulich, verstört Kinderseelen, zerstört gesunde Familienstrukturen und damit die Stabilität unserer Gesellschaft. Vor allem aber ist das Ganze ein absolut undemokratischer ZWANG, ohne Dispensationsmöglichkeit oder Berufungsmöglichkeit auf die Gewissensfreiheit. Offenbar hat die SVP Zürich diese subversive linke Machenschaft nicht bemerkt! Wir bedauern und betrauern das ausserordentlich und müssen nun gezwungenermassen gegen die SVP des Kantons Zürich stimmen.

  2. Das Schweizer Volk hat leider zu lange geschlafen und den Politiker die ganze Verantwortung abgegeben. Wenn wir wollen, dass unsere Volksvertreter ihre Aufgabe richtig wahrnehmen, dann müssen wir ihnen auch die Aufträge erteilen und mit ihnen in Kommunikation sein. Die Politiker Schweiz weit sind heute viel zu weit vom Puls des Volkes entfernt. Das ist Aufgabe des Volkes, dies zu ändern. Wachen wir also auf und tun wir etwas für die Werte und Freiheiten, welche unsere Vorfahren mit ihrem „Blut“ erkämpft haben. Kämpfen wir wenigstens mit einem Teil unserer „Lebenszeit“ für den dringenden Erhalt dieser weltweit einmaligen Rechte und Errungenschaften.

  3. Die SVP Frauen Stadt Zürich haben an ihrer Mitgliederversammlung vom 26. August 2013 einstimmig die NEIN-Parole beschlossen. Dies aufgrund eines sehr interessanten Referats von Frau Dr. Marianne Wüthrich, gehalten an diesem Abend. Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass Nationalräte zugegeben haben, das Gesetz gar nicht richtig gelesen zu haben. Meines Erachtens ist das schlicht eine Schande und solche Leute sollten nicht wieder gewählt werden! Ein gesetzgebendes Parlament ist doch verpflichtet, solch wichtige Angelegenheiten gründlich zu studieren und daraus die beste Variante für Land und Volk herauszufiltern. Die SVP ist ja die Volkspartei schlechthin. Hoffen wir auf den Instinkt des Schweizervolkes, das – nicht zum ersten Mal – korrigierend eingreift. Aufpassen muss die Partei aber, dass sie nicht unglaubwürdig wird.

  4. Stocker Arno sagt:

    Wie ist es möglich, dass eine gute Partei wie die SVP ZH „ja“ sagt zum Epidemiegesetz? – Bitte geht nochmals über die Bücher!
    Gerne warte ich auf eine Rückmeldung.
    Mit Grüssen
    Arno Stocker

    1. Ja das frage ich mich auch! Aber bei dieser Abstimmung war die Parolenfassung bereits, vor der Delegiertenversammlung gefasst, durch den Kantonalvorstand. An der DV (selber Delegierte) sprach lediglich noch NR Jürg Stahl für das Gesetz.
      Aber die CH SVP hat ja die Nein Parole erlassen und viele andere kleine Sektionen auch. Z.B. Uster und Wangen-Brüttisellen.
      Also stimmen wir ein überzeugtes Nein! zum Epidemiengesetz!
      Lassen wir uns nicht unterdrücken für unsere Selbstbestimmungen. Schon gar nicht durch die WHO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#parolen / abstimmungen
weiterlesen
Kontakt
SVP des Kantons Zürich, Lagerstrasse 14, 8600 Dübendorf
Telefon
044 217 77 66
Fax
044 217 77 65
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden