Mitmachen
Artikel

Widersprüchliche Edel-Sozialisten

Die neue SP-Bildungsdirektorin Regine Aeppli warnt eindringlich vor einer „Amerikanisierung der Volksschule“ (NZZ, 20.5.2003). Was meint sie damit? Es darf nicht sein, dass die Reichen ihre Kinder an teure Privatschulen schicken, während sich die Ärmeren mit der Volksschule begnügen müssen. Wenn es um ihre Eigeninteressen geht, hat Frau Aeppli allerdings nichts gegen die „Amerikanisierung“. Im Gegenteil: Ihr Sohn besucht eine 24’000 Franken teure Privatschule. Ich habe nichts gegen Privatschulen, aber viel gegen die linke Heuchelei: Wasser predigen und sich selber den besten Wein servieren lassen.
Im Tages-Anzeiger (26.5.2003) nimmt ein Leser die Bildungsdirektorin in Schutz: „Kaum ist Frau Aeppli gewählt, wird schon auf ihr herumgehackt! Dass sie ihre Kinder in einer Privatschule hat, ist ihre private Entscheidung und hat mit ihrer neuen Aufgabe nichts zu tun.“ Doch. Es sind gerade die Linken, die alles, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, verstaatlichen wollen. Von der Kinderkrippe über den Mittagstisch zur Tagesschule – der Staat soll’s richten. Aber auch hier erweist sich Frau Aeppli als typische Edel-Sozialistin. Zuerst singt man ein Loblied auf den Staat – doch die eigenen Kinder sollen eine exklusive Privatschule besuchen.
Weiter heisst es im Leserbrief: „Ich habe kürzlich mit zwei Lehrern gesprochen, die in Zürich-West unterrichten. Ihre ausländische Schülerschaft stammt aus einem Kulturkreis, wo Gewalt einen anderen Stellenwert hat als bei uns. Wer hat seine Kinder gerne in einer solchen Klasse?“ Niemand. Aber auch hier gilt offenbar das Prinzip „links moralisieren und rechts geniessen“. Zuerst sorgt die Linke für masslose Zuwanderung und Überfremdung – aber die eigenen Kinder möchte man dann doch nicht der Balkanisierung des Pausenplatzes aussetzen.
Das Bildungswesen ist eine linke Domäne, die Ausländerpolitik ebenso. Dass unsere Bildungskosten explodieren, die Qualität der Schulbildung jedoch ständig abnimmt, ist auch eine Frucht unserer Zuwanderungspolitik. Den Linken soll’s recht sein. Sie leben hervorragend vom Desaster, das sie selber anrichten: Integrationsmassnahmen, interkulturelle Erziehung, Gewaltprävention, Sprachkurse, Einführungsklassen, logopädischer Unterricht, schultherapeutische Begleitung, Reform hier, Reform da und, und, und … Der Bildungsmarkt ist ein Millionengeschäft. Regine Aeppli wird ihre Genossen nicht enttäuschen.
Von Nationalrat Hans Fehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#bildungspolitik
weiterlesen
Kontakt
SVP des Kantons Zürich, Lagerstrasse 14, 8600 Dübendorf
Telefon
044 217 77 66
Fax
044 217 77 65
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden